Ziegler, Walter: Die kirchliche Lage in Bayern nach den Regierungspräsidentenberichten ..., Bd. IV
Kommission für Zeitgeschichte, Research Center, Bonn

Kommission für Zeitgeschichte

German | Site Map |

Ziegler, Walter: Die kirchliche Lage in Bayern nach den
 Regierungspräsidentenberichten 1933–1943,
Bd. IV: Regierungsbezirk Niederbayern und Oberpfalz 1933–1945, Mainz 1973

(Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe A: Quellen, Bd. 16)

Walter Ziegler: Die kirchliche Lage in Bayern nach den Regierungspräsidentenberichten 1933–1943, Bd. IV: Regierungsbezirk Niederbayern und Oberpfalz 1933–1945.

Walter Ziegler: Die kirchliche Lage in Bayern nach den Regierungspräsidentenberichten 1933–1943, Bd. IV: Regierungsbezirk Niederbayern und Oberpfalz 1933–1945.

Der vierte Band der Regierungspräsidentenberichte über die kirchliche Lage in Bayern während der Herrschaft des Nationalsozialismus enthält die vertraulichen Berichte der Regierung von Niederbayern und Oberpfalz für die Jahre 1933–1945. Er stellt die bisher wichtigste Publikation zur Geschichte des Kirchenkampfes in diesem Raume dar. Wie die vorhergehenden Bände dokumentiert auch dieser Band die Auseinandersetzungen zwischen Staat, Partei und Kirche auf der Ebene der kleinen Partei- und Staatsfunktionäre auf der einen, der katholischen und evangelischen Pfarrer und des Kirchenvolkes auf der anderen Seite. Damit wird das Verhalten von Bevölkerungsschichten erfaßt, über die sonst kaum historische Quellen dieser Breite und Aussagekraft vorliegen.

Die Berichte belegen über zwölf Jahre hin die fortdauernde Existenz einer religiös fundierten Volksopposition, die nicht bereit war, die fortgesetzten Angriffe von Staat und Partei gegen ihr religiöses Bekenntnis, gegen dessen Bewahrung, ungehinderte öffentliche Praktizierung und Weitergabe an die nächste Generation stillschweigend hinzunehmen, und die weiterhin nicht willens war, allen Maßnahmen des Führerstaates mit der geforderten Kritiklosigkeit gegenüberzustehen. Sie zeichnen eine latente Konfliktsituation, deren Bedeutung nicht in einzelnen herausragenden Aktionen lag – aber auch diese hat es gegeben –, als vielmehr, angesichts der Bedingungen unter totalitärer Herrschaft, in ihrer Existenz überhaupt. Wiederum zeigt sich, daß Nichtanpassung, insbesondere im ideologischen Bereich, die wichtigste Waffe ist, die der Einzelne in einem totalitären Regime besitzt.

To order our publications, please, contact your local bookshop or the publishing house Schöningh in Paderborn.


page back 

KfZG Home 

page up 

E-Mail KfZG 

page forward