Dietrich von Hildebrand. Memoiren und Aufsätze gegen den Nationalsozialismus 1933-1938
Kommission für Zeitgeschichte, Research Center, Bonn

Kommission für Zeitgeschichte

German | Site Map |

Dietrich von Hildebrand.
Memoiren und Aufsätze gegen den Nationalsozialismus 1933–1938.
Mit Alice von Hildebrand und Rudolf Ebneth hrsg. v. Ernst Wenisch,
Paderborn [u. a.] 1994

(Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe A: Quellen, Bd. 43)

Dietrich von Hildebrand. Memoiren und Aufsätze gegen den Nationalsozialismus 1933–1938. Mit Alice von Hildebrand und Rudolf Ebneth hrsg. v. Ernst Wenisch.

Dietrich von Hildebrand. Memoiren und Aufsätze gegen den Nationalsozialismus 1933–1938. Mit Alice von Hildebrand und Rudolf Ebneth hrsg. v. Ernst Wenisch.

Der Münchner Philosoph Dietrich von Hildebrand gehörte seit den frühen zwanziger Jahren zu den entschiedenen Gegnern des Nationalsozialismus, in dessen Weltanschauung, insbesondere dem Rassenantisemitismus, er die grundsätzliche Unvereinbarkeit mit dem Christentum und die ideologische Wurzel einer unheilvollen Praxis erkannte. Hildebrand emigrierte 1933 nach Österreich, um von dort mit Gründung und Redaktion der Wochenschrift »Der Christliche Ständestaat« die Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Ideologie zu führen. In dem österreichischen Bundeskanzler Dollfuß, der ihn förderte, erblickte er denjenigen Staatsmann, der die Gefahr des Nationalsozialismus für Europa am klarsten erkannte. Die Erinnerungen Hildebrands bis zur Flucht aus Österreich 1938 schildern seine Begegnungen und Auseinandersetzungen mit zahlreichen Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und katholischer Kirche, eine Auswahl seiner Aufsätze aus dem »Christlichen Ständestaat« verdeutlicht die Klarheit und Geschlossenheit seiner weltanschaulichen Position sowie die Schärfe und Brillanz seiner Kritik an den ideologischen Grundlagen des Totalitarismus.

To order our publications, please, contact your local bookshop or the publishing house Schöningh in Paderborn.


page back 

KfZG Home 

page up 

E-Mail KfZG 

page forward